Schwarzcode

Nachschlagewerk zur Ergänzung des Unterrichts in Frontend Development – und für mich. Sehr subjektiv gefärbt und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


SEO – Search Engine Optimization

Die Suchmaschinenoptimierung ist ein ganzer Geschäftszweig geworden. Es wird viel Quacksalberei betrieben und eine Menge Kohle damit verdient. Es scheint niemand so recht zu wissen, was nun gilt und funktioniert oder eben nicht.

Fakt ist, wer viel Konkurrenz hat, hat es schwer auf den ersten Seiten der Suchresultate gelangen. Um als Nobody eine Website online zu stellen und innert kürzester Zeit mindestens ansatzweise populär zu werden, braucht es Marketing. Das ist nicht die Aufgabe des Webpublishers.

Ich beschränke mich bei der SEO auf die technische Seite, also auf die Voraussetzungen, dass eine Suchmaschine meine Site überhaupt sauber aufnehmen und die Inhalte richtig gewichten kann.

Verlinkung

Damit eine Website überhaupt von Google indiziert werden kann, muss sie von anderen Sites, welche bereits im Index sind, verlinkt sein. Links von anderen Sites zu meiner nennt man Backlinks. Ist das nicht möglich, kann man eine neue Site auch manuell eintragen. Seit jüngster Zeit braucht man dazu einen Google-Account, was aber für Webmaster sowieso zwingend ist, wenn sie Google-Analytics verwenden möchten. Man sagt: Je mehr Links auf meine Website zeigen, desto besser für das Ranking.

Geduld! Es dauert zum Teil bis zu 3 Wochen, bis eine Site indiziert ist. Angeblich schneller gehts, wenn meine Site von anderen, gut besuchten, besser verlinkt ist. Spamt mit eurer URL nicht in Foren und Blogs rum. Das ist kontraproduktiv.

Sauberer Code

Suchmachinen müssen meine Site lesen und «verstehen» können. Siehe Accessibility.

Keywords/Suchbegriffe

Suchbegriffe in Metatags «unsichtbar» im Code einzubauen ist schon lange vorbei. Es wurde zu viel Missbrauch betrieben. Wichtig ist es, diese Schlüsselbegriffe in den Page-Title und in Headlines (h1–h3) zu verbauen. Die ersten 50 bis 100 Wörter einer Page werden angeblich ebenfalls höher gewichtet, als der nachfolgende Inhalt.

Die Kunst ist es wohl, dies auf natürliche Art zu schaffen, ohne den Besucher damit zu belästigen.

Suchresultat

Vor allem bei den Seitentiteln ist es weder sinnvoll noch hübsch, diese mit Stichworten vollzustopfen, denn die Seitentitel sind in den Suchergebnissen jeweils in blau sichtbar [1]. Speichert der Besucher ein Lesezeichen der Website, wird dieses ebenfalls mit dem Seitentitel beschriftet.

seo

Angeblich nicht relevant für das Ranking (Platzierung) aber trotzdem wichtig: Mit der Description [2] wird ein kurzer Text platziert, der beschreibt, worum es auf dieser Website/Page geht. Dieser Text wird in den Suchergebnissen schwarz dargestellt. Fehlt die Description, werden diese beiden Zeilen einfach aus den ersten Textzeilen der Seite erstellt, was oft die Navigation ist.

Kann sein, dass das Suchergebnis mit seltsamen Feldern (Widgets) ergänzt wurde. Sieh dir dazu den Beitrag Head für Fortgeschrittene an.

Faustregel

Google und andere Anbieter bemühen sich, Suchergebnisse möglichst nützlich zu liefern. Dazu gehört auch das Erkennen und Umgehen jeglicher Suchbegriffe, die auf unnatürliche Art oder manipulativ eingebaut worden sind. Macht also anständige Texte! Das ist in erster Linie Aufgabe der Autoren. Das gilt auch für Backlinks. Werden diese irgendwie künstlich gepusht, erkennen dies die komplexen Algorithmen der Suchmaschine. Das kann sich beides negativ auf dein Ranking auswirken.

Studie der IAB Switzerland

Wer sich intensiv mit dem Thema befassen möchte, soll sich die Studie ansehen, welche IAB Switzerland 2010 veröffentlicht hat: 14 nach eigenen Angaben führende SEO-Experten der Schweiz wurdem darum gebeten, rund 100 Ranking-Kriterien, die bei einer Suchmaschinenoptimierung zu berücksichtigen sind, nach ihrer Bedeutung zu bewerten. Interessant ist dabei die Unterscheidung zwischen Kriterien mit übereinstimmenden Meinungen und Kriterien, bei denen sich die Experten uneinig sind.

(Vielleicht finde ich in der Zwischenzeit noch raus, was denn die, das oder der IAB ganz genau ist.)


Verantwortlich:
Jürgen Wössner
E-Mail

Schwarzcode

Nachschlagewerk zur Ergänzung des Unterrichts in Frontend Development – und für mich. Sehr subjektiv gefärbt und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Aber mit so einem kleinen Bildschirm hier ist das ganze echt nutzlos. Geh mal rüber an einen grösseren Bildschirm.